Faszination Fliegen!

Diskussionen über Gott und die Welt
Antworten
Benutzeravatar
berndgrimm
Beiträge: 1698
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 16:39

#1 Faszination Fliegen!

Beitrag von berndgrimm » Sa 24. Okt 2015, 06:09

Ich beginne hier einige Auszüge meines Threads http://www.nittaya.at/viewtopic.php?f=10&t=1290
zu bringen. Falls Interesse besteht führe ich dies fort.

Ein paar Angaben zu mir: Ich bin 67 Jahre alt , bin Zeit meines Lebens gern gereist und habe mir meine
Berufe nach der Möglichkeit des "Herumkommens" (damals sehr begrenzt) herausgesucht.
Ich bin gelernter Exportkaufmann , habe auf dem 2.Bildungsweg meinen Dipl.Kfm Marketing (damals neu in D)
gemacht und 23 meiner 43 Berufsjahre für eine japanische Firma im Auslandseinsatz gearbeitet.
Vorher war ich für meine Lehrfirma im Erz und Mineralienhandel hauptsächlich in Afrika,Mittelost und
Osteuropa unterwegs.War aber auch in Chile und Neukaledonien. Für die Japaner war ich dann
"global" unterwegs.
Das Interesse für die Verkehrsfliegerei kam bei mir sehr spät.Ich war schon über 20 als ich anfing
während des Herumsitzens auf Flughäfen mich dafür zu interessieren was dort los war.

Vorher schon wurde ich mit der Fliegerei als solche konfrontiert.
Meine erste Frau war begeisterte Segelfliegerin und ich musste immer als Ballast und Airbag mit.
Da wir bei der BAOR/Brügen flogen bekam ich dort auch gleich das richtige Sprechen im Cockpit
beigebracht und machte mein englisches Sprechfunkzeugnis.
Segelfliegen ist wunderschön aber man kommt nicht dahin wo man hin will!

Danach "flog" ich Heissluft und Gasballon. Aber auch nicht weil ich wollte sondern weil ein
befreundeter Nachbar einen Verfolger brauchte..... Dabei blieb es nicht....
Ich durfte auch mitfahren und machte meinen Ballonführerschein heute PPL-D.
Ballonfahren (besonders Gasballon) ist die schönste Art der Fortbewegung(?) in der Luft.
Aber mit nem Ballon kommt man auch nirgendwo hin wo man hin will.
Und mit nem Gasballon musste man immer an der gleichen Stelle starten.

Deshalb begnügte ich mich mit dem Mitfliegen.

Aber nun zum Thema:

Meinen ersten Flug hatte ich 1954 im Alter von knapp 6 Jahren mit meiner Mutter
auf einem Flüchtlingsflug von THF nach HAJ in einer Douglas DC4 bzw C-54 (Militärbezeichnung) der PanAm.
Bild
Dieser Flug war so Eindrucksvoll für mich dass ich mich noch heute daran erinnern kann.
Obwohl der Flug selbst in der langsamen DC-4 nur 45 Minuten dauerte.
Aber wir flogen sehr niedrig, in den Flug-Korridoren über der DDR waren nur max 10.000ft (3000m)Flughöhe erlaubt.
Viel höher durfte die DC 4 auch nicht fliegen weil sie keine Druckkabine hatte.
Der Flug war trotz schönstem Flugwetter sehr unruhig und ich war einer der wenigen Paxe die nicht gekotzt haben.
In den 70er Jahren hatte ich noch einmal die Gelegenheit ab Miami mit einer Fracht DC4 der TACA nach San Salvador (SAL)
zu fliegen.Eigentlich war dieser Flug im Cockpit noch interessannter, aber er ist mir lange nicht so stark in Erinnerung
wie mein erster Luftloch Hoppser.
Aus der DC4 gab es einige interessannte Weiterentwickungen:
z.B. die Canadair North Star (hiess bei BOAC Argonaut) mit Druckkabine und stärkeren Motoren
Bild
oder die ATL-98 Carvair (der Propeller Jumbo)
der für den Autotransport über den Kanal und später auch in NZ zwischen Nord- und Südinsel eingesetzt wurde
Bild
Es konnten jeweils 5 PKWs und 22 Paxe befördert werden.


Hä?

Benutzeravatar
berndgrimm
Beiträge: 1698
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 16:39

#2 Re: Faszination Fliegen!

Beitrag von berndgrimm » Sa 24. Okt 2015, 06:49

Das eleganteste Flugzeug der Propeller Ära war die Lockheed Constellation (L-749),Super Constellation (L-1049) und Super Star (L-1649)
Bild
TWA L-1049 über Manhattan im Anflug auf Idlewild (heute JFK)
Bild

Sie flog von Anfang der 50er jahre bis zum Beginn der Jet Ära auf den Langstrecken der meisten Fluglinien. Konkurrent war die DC-6/7.

Beide hatten Kolbenmotoren. Turboprops wie z.B. die Bristol Britannia,Iljushin 18 und Lockheed Electra (L-188) kamen später.

BOAC, Lufthansa,Air France flogen nur Constellation .SAS,Swissair,Sabena,Alitalia flogen DC-6/7.Panam und KLM flogen beide Typen.

Die Super Constellation war der Alfa Romeo der (Kolben) Propellerflugzeuge.Sehr elegant, schön zu fliegen aber sehr Reparaturanfällig (die Motoren)

Statistisch fiel bei jedem 3. Flug ein Motor aus! Deshalb hiess sie auch : Das schnellste dreimotorige Flugzeug der Welt.

So sah sie innen aus:
Bild

Ich selbst bin leider nur einmal mit der Super Connie geflogen, als sie bei der Hansa schon vor der Ausmusterung stand.
Meine Eltern hatten mir zu meinem 15. Geburtstag 1963 einen Flug FRA-HAM und zurück geschenkt.

Es war mein erster Alleinflug.
Damals hatte LH schon die Idee die später Southwest Airlines (die Mutter der LCCs) und in Europa Ryanair so erfolgreich machten.

Man führte damals den sogenannte Air Bus Service ein. (Airbus entstand erst viel später)

Dort konnte man direkt ins Flugzeug einsteigen, man kaufte das Ticket an Bord und es gab keinen Service.

Dafür kostete das Ticket weniger als die Hälfte des Normaltarifs.

Leider machten sie es nur auf einer Strecke (FRA-HAM) und der Service wurde nach einem Jahr wegen mangelnder Auslastung eingestellt.

Mir hat der Flug natürlich sehr gefallen, insbesondere weil die Kabine ziemlich leer war.

Ich bin mit dem Mittagsflug ab FRA geflogen und direkt wieder zurück. Mit 15 traute ich mich noch nicht auf die Reeperbahn.

Natürlich wäre ich gern nochmal mit ner Super Connie geflogen und in den 70ern hätte es auch fast noch mal geklappt.
Ab MIA flog die Quisqeyana noch die letzte Pax Connie regelmässig in die Dominikanische Republik.

Aber als ich in MIA ankam war die bereits gegroundet.

Heute gibts leider nur noch eine flugfähige Super Connie der Flyers Association mit der Breitling Bemalung. Und die darf keine Paxe mehr mitnehmen.


Leider gibt es Probleme die Fotos zu übertragen.
Ich werde die deshalb andere nachreichen.
Hä?

Benutzeravatar
berndgrimm
Beiträge: 1698
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 16:39

#3 Re: Faszination Fliegen!

Beitrag von berndgrimm » Sa 24. Okt 2015, 07:27

So ,hier andere Fotos:
Bild
Die Urmutter der Constellations war die L-049 die als Militärtransporter gebaut wurde.
Hier 1946 schon im Einsatz bei American Overseas Airlines die später von PANAM übernommen wurde
Bild
Lufthansa Super Constellation L-1049 in einem damals(1964) noch ländlich friedlichen DUS
Bild
Kabine einer LH-Museums Super Constellation. Bei den Propellerflugzeugen war die
First Class meist im Heck weil es dort nicht so laut war wie vorn.
Bild
Die Breitling Super Constellation der Flyers ist heutzutage das einzige noch flugfähige
Exemplar. Sie darf aber keine Paxe mitnehmen und wird nur noch auf Flugshows gezeigt.
Bild
Faszination Propeller: Standlauf der letzten damals noch flugfähigen L-749 ex KLM
im Museum Lelystad
Hä?

Auri

#4 Re: Faszination Fliegen!

Beitrag von Auri » Sa 24. Okt 2015, 08:32

Bernd, danke für den Thread.
Natürlich machst du weiter. :richtig: :bier:

Benutzeravatar
thai.fun
Beiträge: 1841
Registriert: Fr 9. Okt 2015, 19:30
Wohnort: Zürich

#5 Re: Faszination Fliegen!

Beitrag von thai.fun » Sa 24. Okt 2015, 10:43

berndgrimm » 24 Oct 2015, 06:09 hat geschrieben: oder die ATL-98 Carvair (der Propeller Jumbo)
Schon im ersten Beitrag eine echte Rarität, die kaum mehr ein Mensch kennt... Danke Bernd... :richtig:
... der werfe den ersten Steintisch!

Benutzeravatar
berndgrimm
Beiträge: 1698
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 16:39

#6 Re: Faszination Fliegen!

Beitrag von berndgrimm » Sa 24. Okt 2015, 15:37

Vielen Dank aber ihr kennt meinen Thread ja schon.
Weiter gehts:

Um gleich mit der nächsten Alten Dame weiter zu machen, möchte ich über die DC-6/7 schreiben.
Sie ist genau wie die Constellation ursprünglich als Transportflugzeug fürs Militär entwickelt worden
und danach auch in zivilen Versionen.
Bild
Eine in KLM Farben restaurierten DC-6A der Air Atlantique
Bild
Hier die Kabine einer DC-6B der NCA (flog noch bis vor kurzem in Namibia)

Viele Fluggesellschaften flogen in den 50er Jahren ihre Langstrecken mit ihr.
Nach erscheinen der Jets wurden sie schnell aus den Hauptstrecken verbannt
und flogen nur noch auf Nebenstrecken (z.B. die Olympic nach Kreta und Rhodos oder die PanAm ab THF im IGS)
Viele DC6 (die 7 war so anfällig wie die Connie) flogen noch bis in die 80er Jahre Fracht.
Und in Alaska fliegen einige noch heute als Tanker.

Ich bin leider nie mit einer Pax DC-6 geflogen (obwohl die Balair z.B. noch bis Ende der 70er eine DC-6B ex SR
im Charterflugeinsatz hatte aber natürlich nur ab ZRH/BSL/GVA)

Dafür hatte ich die Gelegenheit ab MIA mit Fracht DC-6 in die Karibik zu fliegen.
Dank der Verbindungen meiner Spotterkollegen in USA konnte ich bei F.A. Conner
einem grossen DC-6 Betreiber im legendären Corrosion Corner (Flugzeug Schrottplatz ) MIA mitfliegen.
Wer den Flughafen MIA in den 70ern kannte weiss was ich meine, heute ist dort Cargo City und viele Hotels.
Bild
So sahen die DC6 aus mit denen ich mitflog. Fliegen ist eben Vertrauenssache.
Bild
Und so die Crews.Fliegen ist eben Vertrauenssache!
Bild
Und so sah das Cockpit aus in dem ich mitflog, wenn es leer und aufgeräumt war.
War es aber nie! Fliegen ist eben Vertrauenssache!

Damals in den 70ern waren solche Mitflüge noch möglich.
Aber nur bei bestimmten Airlines in Corrosion Corner.
Die grösste war Bellomy Lawson (über 20 DC6) die nahmen grundsätzlich niemand mit.

Wir mussten fürs Mitfliegen nie direkt bezahlen.
Dafür mussten wir eine private Flugversicherung abschliessen und unterschreiben dass
wir im Falle eines Unfalls keine Ansprüche gegenüber der Airline geltend machen.
Ausserdem wurde erwartet dass man die Crew am Abend vor dem Abflug in die Bar am CC einlud.
Das machte ich immer gern weil man sich kennenlernte und wusste mit wem man es zu tun hatte.
Die Crews mit denen ich flog waren ausnahmslos excellente Flieger.
Entweder sehr Alt (pensionierte Jet Linienflieger die früher schon DC-6 geflogen waren).
Oder ganz junge Militärpiloten die zivile Flugstunden für eine Karriere in grossen Airlines sammelten.

Wir flogen immer erst nach Mitternacht los weil der Flieger voll war und es dann am kühlsten ist.
Am Zielort (SDQ,POP,SJU,BQN,PSE) hatten wir 1-2 Stunden Aufenthalt zum Ein- und Ausladen
Da ich das Flughafengelände nicht verlassen durfte bin ich mit den Piloten zum Frühstück
ins Crew Rest gegangen wenn es sowas gab. Sonst wurde an Bord gefrühstückt.
Die Rückfracht war meist spärlich (Blumen, Früchte etc) und der Rückflug meist unruhiger
weil der Klepper so leicht war.
Ich bin bewusst nur immer gen Osten mitgeflogen, weil man da in die aufgehende Sonne flog.
Ausserdem waren die anderen Ziele (Guatemala,Honduras, Nicaragua ) zu gefährlich für mich.
Und nach Kolumbien durfte ich nicht mitfliegen wegen der scharfen Drogenkontrollen bei Rückkunft.
Hä?

Benutzeravatar
berndgrimm
Beiträge: 1698
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 16:39

#7 Re: Faszination Fliegen!

Beitrag von berndgrimm » Sa 24. Okt 2015, 15:50

Wenn man schon über die "Alten Ladies" der Luftfahrt schreibt kommt man an der erfolgreichsten wohl nicht vorbei.
Die DC3 wurde 1936 aus der DC2 weiterentwickelt.
Ihre grosse Stückzahl von über 16.000 Flugzeugen erhielt sie durch die Militärversion C-47/Dakota
Da diese Stückzahl in nur 7 Produktionsjahren (1936-42) erreicht wurde ist sie uneinholbar(z.B. von der 737 oder A320)
Ausserdem fliegen heute (nach 75 Jahren) noch immer fast 400 in aller Welt.
Viele Nachfolgetypen wurden entwickelt.
Sie hat sie alle überlebt.
Heute wissen wir, dass es nie ein Flugzeug geben wird welches so niedrige Betriebskosten hat und solche Transportleistungen bringt.
Fast alle westlichen Airlines haben DC-3 in ihrer Nachkriegsflotte gehabt.
In der Sowjetunion wurde sie als Lisunov 2 nachgebaut.
Sie konnte bis zu 32 Paxe befördern und auf jedem Stückchen Land starten und landen.
Sie flog langsam aber stetig, hatte gutmütige Flugeigenschaften, nur wenn ein Motor ausfiel gings rapide runter.
Da es immer schwieriger wurde Ersatzteile für Motor und Propeller sowie hochoktaniges Flugbenzin zu bekommen hat man einige auf Turboprop umgebaut.
Hier eine schön restaurierte der Dutch Dakota Association in der KLM Bemalung:
Bild
Hier eine im typischen Arbeitsumfeld in KPLU Washington State vor dem Vulkan Mt.Rainier
Bild
Auch diese hier ist im typischen Einsatz in Villavicencio Kolumbien:
[img]http://images3.jetphotos.net/img/2/8/4/ ... 463948.jpg[/img
Und die hier flog in Afrika bei Ethiopian Airways:
Bild
Innen sah sie so aus:
Bild
oder so:
Bild
oder so:
Bild
Leider hat es mit den Bildern wieder nicht geklappt, deshalb liefere ich andere nach!
Hä?

Benutzeravatar
berndgrimm
Beiträge: 1698
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 16:39

#8 Re: Faszination Fliegen!

Beitrag von berndgrimm » Sa 24. Okt 2015, 16:47

Die 1600er Bilder wurden leider abgeschnitten.
Hier noch ein Foto des Basler BT67 Turboprop Umbaus der DC 3:
Bild
Ich selbst bin mit einigen DC3 mitgeflogen.
In Europa nur einmal mit der DC3 der Classic Air ab ZRH auf einem Alpenflug.
Hier in den alten SR Farben.
Bild
Am häufigsten flog ich mit PBA ab MIA/FLL innerhalb Floridas weil es so günstig war
Bild
Und hier noch mehr Fotos:
Bild
Vorgängerin der DC-3 war die DC-2 welche schon 1934 gebaut wurde
hier in TWA Bemalung im Museum of Flight Seattle
Bild
In den USA wurde die DC-3 als Douglas Sleeper Transport DST von den grossen Airlines
auf Transcontinental Strecken eingesetzt Flugzeit New York-Los Angeles z.B
.mit 8Zwischenlandungen 28 Stunden. Hier ein DST der United.
Bild
14 Betten hatte jeder DST
Bild
Dutch Dakota Association DC-3 in Martinair Bemalung der 50er Jahre über München
Bild
Die Basler BT67 ist ein verlängerter Umbau der DC-3 mit PT-6A Turboprops
für den langfristigen Einsatz auch dort wo es kein hochoktaniges Flugbenzin gibt.
Hä?

Benutzeravatar
berndgrimm
Beiträge: 1698
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 16:39

#9 Re: Faszination Fliegen!

Beitrag von berndgrimm » Sa 24. Okt 2015, 17:31

Die Kabine der DC-3 war viel bequemer als heutzutage in Verkehrsflugzeugen.
Bild
Selbst in der engen 32Sitze Bestuhlung (hier SAS Museum) hatte man reichlich Platz
Bild
Man konnte es aber auch so haben (VIP Kabine der USAF)
Bild
Oder so: Imbiss in einer DC-3 Kabine in Neuseeland
Bild
Die Standard Bestuhlung war 21/24 Sitze wie hier bei der ex Delta im Museum
Hä?

Benutzeravatar
berndgrimm
Beiträge: 1698
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 16:39

#10 Re: Faszination Fliegen!

Beitrag von berndgrimm » So 25. Okt 2015, 04:22

Am Anfang der Langstreckenfliegerei (1920-1940) standen die Flugboote weil es noch keine ausreichenden Landflugplätze gab
und sie ziemlich einfach auf dem Wasser Notgelandet werden konnten (dachte man).
Die bekanntesten Modelle sind:
Die Dornier Do-X
Bild

Die Short Sunderland/Sandringham
Bild

Die Saunders Roe Princess
Bild

Die Boeing 314 (erster PanAm Pacific Clipper! Hier über der San Francisco Bucht)
Bild

Die Martin JRM Mars (wird heute noch als Löschflugzeug eingesetzt)
Bild

Und die berühmteste von allen , die nur einmal gehüpfte Hughes H4 Hercules Spruce Goose (Fichten Gans)
ein Holzflugboot für bis zu 750 Paxe. (Take that A-380!)
Bild


Viele kleinere Flugboote werden auch heute noch als Löschflugzeuge eingesetzt
In Russland fliegt sogar der einzige Flugboot Jet die Beriev 200 (auch als Löschflugzeug konzipiert)
Bild
Das war kein verspäteter April Scherz. Die schwimmt wirklich.
Bild
und löscht
Bild
Hä?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast