Vom Wesen von Kunst und Künstlern

News und Diskussionen über Kunst und Kultur
Antworten
bbuchsky
Beiträge: 1824
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 17:58

Re: Vom Wesen von Kunst und Künstlern

#61

Beitrag von bbuchsky » Mi 27. Apr 2016, 11:49

Auri » 27 Apr 2016, 10:16 hat geschrieben:Schreiben Sie das bei der AZ hundertmal an die Tafel und es wird Ihnen niemals wieder irgendwer etwas dort zensieren.
Dann haben Sie Heiligenstatus.

Über Lüpertz Aprodithe die von der Herausgeberfamilie der Stadt gestiftet wurde und am Ende einer der schönsten deutschen Strassen aufgestellt werden sollte wo sie in meinen Augen perfekt hingepasst hätte regte sich erheblicher Wiederstand.

Der OB gab dem nach und wurde anschliessend gnadenlos von der Monopolzeitung niedergeschreiben.
Nur durch Lüpertz Aprodithe verlor er dann die Wahl gegen einen völlig unbekannten Kandidaten der allerdings ebenfalls ein Glücksfall ist. Augsburg hat eben fähige Leute. :D

Heute steht eins der bedeutendsten Werke von Lüpertz vor dem Verlagsgebäude der AZ.
Die Herausgeber sind aber wohl bis heute beleidigt, dass die Stadt das gestiftete Kunstwerk abgelehnt hat.
Übrigens war dabei die FDP federführend die in Augsburg sowieso als Markenkern hat immer gegen alles zu sein, egal was.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/k ... 21022.html
Diese Farce habe ich dereinst mit großem Interesse verfolgt, wenn ich mich Recht entsinne, war im Forum der AZ sogar der Lieblingsgegner "solon" auf meiner Seite.
Hängt da eine Tafel im Verlagsgebäude oder war das ein Wink?
Meine Grafitti-Zeiten waren kurz, dramatisch, dadaesk und drogeninduziert, in unserem damals von Hubert Winkels geleiteten Stadtmagazin "Überblick" (~82-85) wurden meine Statements bisweilen mit großen Fragezeichen versehen abgedruckt, man war doch interessiert an der Bedeutung von "Soksödiletz-surr-hanna".
Wäre ich auch gewesen.....



Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 3954
Registriert: Di 10. Nov 2015, 20:11
Wohnort: München

Re: Vom Wesen von Kunst und Künstlern

#62

Beitrag von Nathan » Do 28. Apr 2016, 14:53

Athineos » 27 Apr 2016, 09:39 hat geschrieben:Klar, wie üblich!
Das ist eine der Lasten eines Genies ....!
Diese Alltäglichkeiten immer wieder vorgesetzt zu bekommen ......!
Sie dürfen mich zusätzlich IWA nennen!
Vielen Dank, aber mein Misstrauen, was morsche Brücken betrifft hat mich schon öfter vor Unbill bewahrt...
Der größte geistige Freiraum ist der Raum zwischen den Stühlen

Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 3954
Registriert: Di 10. Nov 2015, 20:11
Wohnort: München

Re: Vom Wesen von Kunst und Künstlern

#63

Beitrag von Nathan » Do 28. Apr 2016, 14:59

Auri » 27 Apr 2016, 10:16 hat geschrieben:Schreiben Sie das bei der AZ hundertmal an die Tafel und es wird Ihnen niemals wieder irgendwer etwas dort zensieren.
Dann haben Sie Heiligenstatus.

Über Lüpertz Aprodithe die von der Herausgeberfamilie der Stadt gestiftet wurde und am Ende einer der schönsten deutschen Strassen aufgestellt werden sollte wo sie in meinen Augen perfekt hingepasst hätte regte sich erheblicher Wiederstand.

Der OB gab dem nach und wurde anschliessend gnadenlos von der Monopolzeitung niedergeschreiben.
Nur durch Lüpertz Aprodithe verlor er dann die Wahl gegen einen völlig unbekannten Kandidaten der allerdings ebenfalls ein Glücksfall ist. Augsburg hat eben fähige Leute. :D

Heute steht eins der bedeutendsten Werke von Lüpertz vor dem Verlagsgebäude der AZ.
Die Herausgeber sind aber wohl bis heute beleidigt, dass die Stadt das gestiftete Kunstwerk abgelehnt hat.
Übrigens war dabei die FDP federführend die in Augsburg sowieso als Markenkern hat immer gegen alles zu sein, egal was.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/k ... 21022.html
Die FAZ hat aber ein für mich durchaus schlüssiges Argument gegen die Aufstellung gebracht:
Wesentlicher erscheint, dass es nicht sein kann, dass eine Privatperson, nur weil sie betucht ist, über die Gestaltung eines allen zugänglichen Stadtraums entscheiden kann. Das millionenschwere Geschenk der Verlegerin Ellior Holland, liefe Gefahr zum trojanischen Pferd ihres familiären, im historischen Vergleich eher unbedeutenden Ruhmes zu werden. Wesentlicher erscheint, dass es nicht sein kann, dass eine Privatperson, nur weil sie betucht ist, über die Gestaltung eines allen zugänglichen Stadtraums entscheiden kann. Das millionenschwere Geschenk der Verlegerin Ellior Holland, liefe Gefahr zum trojanischen Pferd ihres familiären, im historischen Vergleich eher unbedeutenden Ruhmes zu werden. Da es sich an diesem speziellen Punkt auch noch um einen der spektakulärsten historischen Plätze Europas handelt, hat die Bevölkerung besonders sensibel reagiert. Denn Augsburg hat mehr als eine Puppenkiste zu bieten.
das ist doch zutreffend oder nicht? :?:
Der größte geistige Freiraum ist der Raum zwischen den Stühlen

Bargle

Re: Vom Wesen von Kunst und Künstlern

#64

Beitrag von Bargle » Do 28. Apr 2016, 16:17

Nathan » 28 Apr 2016, 14:59 hat geschrieben:Die FAZ hat aber ein für mich durchaus schlüssiges Argument gegen die Aufstellung gebracht:


das ist doch zutreffend oder nicht? :?:
Über Kunst kann man streiten, das ist bekannt, v.a. bei uns im Augsburgblick ;)
BB findet den Lüpertz nur wegen Lokalpatriotismus gut :D
Dein herausgegriffener Punkt, Nathan, ist wesentlich. Ebenso wesentlich ist die Tatsache, dass das Ding salopp gesagt vom Style her unmöglich an den Ulrich, respektive der Maxstraße passte. Das sagen auch "moderne", junge Menschen - gerade die.
Man braucht nicht aufgesetzt "weltoffen" und "kunstbewandert" daherkommen. Dass das dort nicht hingehört, sieht ein Blinder mit Krückstock, sorry.
Man hätte es vor lauter Beleidigtheit ja auch nicht am Ende der Welt auf dem AA-Hof "verstecken" brauchen. Es gibt genug flotte Ecken in Augsburg, wo die Aphrodite einen gelungen Akzent in baulich ähnlicher Umgebung hätte setzen können.
Es ist nicht alles beliebig nur, weil es "Kunst" ist.
Für das ähnlich umstrittene"Ostern" am Kennedy-Platz wurde ja auch ein passender Platz gefunden.
Es ist aber anmassend von der FAZ in ihrem eigentlich guten Artikel zu Beginn von der "kunstungewohnten Bevölkerungsmehrheit" zu sprechen.
Auch ich war schon in einigen Austellungen in einigen europ. Ländern. Jedesmal waren "Deppen" (bay.) dabei, die ganz angetan nach allen Seiten "ah" und "oh" äußerten, nur um "verständig" zu wirken. man hätten ihnen auch einen Haufen Mist vorsetzen können.
Guter Vergleich:
[bbvideo=560,315]https://www.youtube.com/watch?v=RAx0P-8n5K4[/bbvideo]

Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 3954
Registriert: Di 10. Nov 2015, 20:11
Wohnort: München

Re: Vom Wesen von Kunst und Künstlern

#65

Beitrag von Nathan » Do 28. Apr 2016, 17:19

Bargle » 28 Apr 2016, 16:17 hat geschrieben:Über Kunst kann man streiten, das ist bekannt, v.a. bei uns im Augsburgblick ;)
BB findet den Lüpertz nur wegen Lokalpatriotismus gut :D
Dein herausgegriffener Punkt, Nathan, ist wesentlich. Ebenso wesentlich ist die Tatsache, dass das Ding salopp gesagt vom Style her unmöglich an den Ulrich, respektive der Maxstraße passte. Das sagen auch "moderne", junge Menschen - gerade die.
Man braucht nicht aufgesetzt "weltoffen" und "kunstbewandert" daherkommen. Dass das dort nicht hingehört, sieht ein Blinder mit Krückstock, sorry.
Man hätte es vor lauter Beleidigtheit ja auch nicht am Ende der Welt auf dem AA-Hof "verstecken" brauchen. Es gibt genug flotte Ecken in Augsburg, wo die Aphrodite einen gelungen Akzent in baulich ähnlicher Umgebung hätte setzen können.
Es ist nicht alles beliebig nur, weil es "Kunst" ist.
Für das ähnlich umstrittene"Ostern" am Kennedy-Platz wurde ja auch ein passender Platz gefunden.
Es ist aber anmassend von der FAZ in ihrem eigentlich guten Artikel zu Beginn von der "kunstungewohnten Bevölkerungsmehrheit" zu sprechen.
Auch ich war schon in einigen Austellungen in einigen europ. Ländern. Jedesmal waren "Deppen" (bay.) dabei, die ganz angetan nach allen Seiten "ah" und "oh" äußerten, nur um "verständig" zu wirken. man hätten ihnen auch einen Haufen Mist vorsetzen können.
Guter Vergleich:
[bbvideo=560,315]https://www.youtube.com/watch?v=RAx0P-8n5K4[/bbvideo]
Naja, das ist ganz normal. In der Wahrnehmung der Hanseaten aus Hamburg und Bremen und des Frankfurter und Düsseldorfer Finanzadels sind wir Bayern nicht viel anders als die türkischen ZF. Unterentwickelt, Kopftuch, Kuh&Ziege, unverständliche Sprache, exotische Gebräuche etc.

Der Dünkel ist ungeheuer und das bei dem Bildungsrückstand von HH, Hessen und NRW gegenüber Bayern...
Der größte geistige Freiraum ist der Raum zwischen den Stühlen

Benutzeravatar
MrACE
Beiträge: 3593
Registriert: Di 8. Sep 2015, 18:33
Wohnort: Großaitingen
Kontaktdaten:

Re: Vom Wesen von Kunst und Künstlern

#66

Beitrag von MrACE » Mi 24. Mär 2021, 04:54

Haller schon in der Jugend, Riedle, Veh und Schuster groß werden sehen und auch noch mit dem FCA an der "Anfield road" gewesen zu sein, mehr geht in einem Augsburger Leben eigentlich gar nicht.
"Augschburger" besser geht eh nicht.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast