Corona-Politik in Bayern

News & Infos ausserhalb von Augsburg
Antworten
Benutzeravatar
messalina
Beiträge: 1862
Registriert: Di 8. Sep 2015, 19:39

Re: Corona-Politik in Bayern

#311

Beitrag von messalina » Mi 19. Jan 2022, 22:31

Eh-La-Bas hat geschrieben:
Mi 19. Jan 2022, 18:00
Bild
Ich glaub ja, dass das in Landsberg ganz anders war? :blink: Da hat ein Fotograf an einer Engstelle, an einer Einmündung, einzelne Spaziergänger fotografiert. Die wollten das natürlich nicht. Aber der Fotograf hat gemeint er darf das. Stimmt aber nicht, also haben sich die Spaziergänger zurecht aufgeregt. Weil soviel ich weiß, dürfen zwar Demos von der Presse fotografiert werden, aber bestimmt keine einzelnen Leute. Außerdem war da gar keine Demo, die war nämlich verboten! Und der Fotograf ist auch nicht angegriffen worden sondern hat sich seine eigene Kamera an den Kopf geschlagen stand irgendwo in einem Kommentar.


Vielleicht müsste man da einen Mann fragen

Benutzeravatar
FCAler
Beiträge: 6422
Registriert: Mo 9. Mai 2016, 15:18
Wohnort: 86517 Wehringen
Kontaktdaten:

Re: Corona-Politik in Bayern

#312

Beitrag von FCAler » Do 20. Jan 2022, 08:32

messalina hat geschrieben:
Mi 19. Jan 2022, 22:31
Ich glaub ja, dass das in Landsberg ganz anders war? :blink: Da hat ein Fotograf an einer Engstelle, an einer Einmündung, einzelne Spaziergänger fotografiert. Die wollten das natürlich nicht. Aber der Fotograf hat gemeint er darf das. Stimmt aber nicht, also haben sich die Spaziergänger zurecht aufgeregt. Weil soviel ich weiß, dürfen zwar Demos von der Presse fotografiert werden, aber bestimmt keine einzelnen Leute. Außerdem war da gar keine Demo, die war nämlich verboten! Und der Fotograf ist auch nicht angegriffen worden sondern hat sich seine eigene Kamera an den Kopf geschlagen stand irgendwo in einem Kommentar.

https://www.augsburger-allgemeine.de/ba ... p-headline

Angriff auf Journalisten bei Corona-Demo: "Die Lage verschärft sich"
Körperliche Gewalt, Drohungen auf Telegram: Michael Busch vom Journalistenverband beschreibt, warum die Arbeit von Reportern gefährlicher wird und was die Angreifer antreibt.

VON
SARAH RITSCHEL
Herr Busch, Sie sind ganz nah dran an den Journalistinnen und Journalisten in Bayern. Reporter unserer Redaktion wurden von Corona-"Spaziergängern" jetzt körperlich und verbal attackiert. Wie beurteilen Sie die derzeitige Situation in Bayern?
Und eigens für Messalina, hier noch einmal der Beitrag aus Landsberg! :info:
Lauter Blöde, die da "spazieren" gehen! :idiot:

https://www.augsburger-allgemeine.de/la ... le.desktop.

Reporter-Team unserer Redaktion von Corona-Spaziergängern angegriffen
Aufgrund des Versammlungsverbots in der Landsberger Innenstadt weichen die Corona-Spaziergänger aus. Ein Reporterteam unserer Redaktion wird von mehreren Personen angegriffen.

VON
DOMINIC WIMMER
Die Polizei hat am Montagabend in Landsberg, Kaufering und Dießen drei nicht angemeldete Versammlungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie registriert. Trotz der vom Landratsamt Landsberg erlassenen Allgemeinverfügung, die sogenannte Corona-Spaziergänge und sämtliche Form von Demonstration im Stadtkern von Landsberg und im Ortskern von Dießen untersagt hatte, versammelten sich Hunderte Personen. Ein Reporterteam des Landsberger Tagblatts wurde dabei tätlich angegriffen.
Nur der FCA und der FSV Wehringen
https://ichbineinwehringer.jimdofree.com

Robert17
Beiträge: 209
Registriert: Fr 5. Nov 2021, 13:32

Re: Corona-Politik in Bayern

#313

Beitrag von Robert17 » Mi 19. Okt 2022, 11:43

FCAler hat geschrieben:
Di 23. Nov 2021, 10:15
https://www.t-online.de/nachrichten/deu ... teien.html

Söder sorgt mit Tweet für Empörung bei Ampelparteien



Übrigens den im Artikel erwähnten Martin Hagen von der FDP,
kann man doch in der Pfeife rauchen, der wird in Bayern, solange Söder MP. ist und bleibt, bestimmt "nie" eine Rolle spielen! :joint:
Dann schon noch lieber mit der SPD, oder den Grünen, wenn die Koaltion mit den Freien Wählern wegen dem starrköpfigen Hubert Aiwanger zerbrechen sollte! :bier:
Die Legalisierung wird wohl durch die Ampel umgesetzt.
Es gibt sicherlich beide Seiten.
Die einen für die es eine Einstiegsdroge war. Wobei sich die Frage stellt, ob sie nicht auch eine
andere genommen hätten.
Die anderen, die ab und zu sich einen Joint gönnen und mit den harten Drogen nicht in Berührung kommen.
Bei einer Legalisierung werden wahrscheinlich die Preise fallen.



Meldung Tagesschau

Robert17
Beiträge: 209
Registriert: Fr 5. Nov 2021, 13:32

Re: Corona-Politik in Bayern

#314

Beitrag von Robert17 » Mi 19. Okt 2022, 12:13

§ 31a BtMG Absehen von der Verfolgung

(1) Hat das Verfahren ein Vergehen nach § 29 Abs. 1, 2 oder 4 (Straftat wegen Betäubungsmittel) zum Gegenstand, so kann die Staatsanwaltschaft von der Verfolgung absehen, wenn die Schuld des Täters als gering anzusehen wäre, kein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht und der Täter die Betäubungsmittel lediglich zum Eigenverbrauch in geringer Menge anbaut, herstellt, einführt, ausführt, durchführt, erwirbt, sich in sonstiger Weise verschafft oder besitzt.
Genau Zahlen, wie viel Strafverfahren eingestellt werden, habe ich leider nicht gefunden.
Eine Legalisierung würde die Staatsanwaltschaften sicherlich entlasten.

Robert17
Beiträge: 209
Registriert: Fr 5. Nov 2021, 13:32

Re: Corona-Politik in Bayern

#315

Beitrag von Robert17 » Mi 23. Nov 2022, 07:57

Die Ausgangsbeschränkungen, die der Freistaat Bayern im April 2020 erlassen hat, waren nicht
mit der Verfassung gedeckt. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden.
Da werden die Corona-Gegner wieder etwas hineininterpretieren, was es so nicht gegeben hat.
Denn das Gericht sagt auch, dass es vorher andere Maßnahmen hätte geben müssen
(Kontaktbeschränkungen)
Übrigens, die Maßnahmen in Sachsen haben nicht gegen die Verfassung verstoßen.
Da haben die Sachsen wohl mal etwas besser gemacht, wie die Bayern. :haha:

Robert17
Beiträge: 209
Registriert: Fr 5. Nov 2021, 13:32

Re: Corona-Politik in Bayern

#316

Beitrag von Robert17 » Di 6. Dez 2022, 14:04

In den Medien wird gemeldet, dass der Freistaat Bayern die Maskenpflicht
in Bussen und der Bahn zum 10. Dezember abschafft.
Somit wird das Prinzip der Freiwilligkeit eingeführt.

Benutzeravatar
FCAler
Beiträge: 6422
Registriert: Mo 9. Mai 2016, 15:18
Wohnort: 86517 Wehringen
Kontaktdaten:

Re: Corona-Politik in Bayern

#317

Beitrag von FCAler » Di 6. Dez 2022, 19:04

Robert17 hat geschrieben:
Di 6. Dez 2022, 14:04
In den Medien wird gemeldet, dass der Freistaat Bayern die Maskenpflicht
in Bussen und der Bahn zum 10. Dezember abschafft.
Somit wird das Prinzip der Freiwilligkeit eingeführt.
Dann werden die Corona-Leugner Und Impfgegner,
sowie die Querdenker schon zufrieden sein, wenn sich dann die Krankenhäuser wieder überfüllen werden! :no:
Nur der FCA und der FSV Wehringen
https://ichbineinwehringer.jimdofree.com

Robert17
Beiträge: 209
Registriert: Fr 5. Nov 2021, 13:32

Re: Corona-Politik in Bayern

#318

Beitrag von Robert17 » Di 6. Dez 2022, 20:10

FCAler hat geschrieben:
Di 6. Dez 2022, 19:04
Dann werden die Corona-Leugner Und Impfgegner,
sowie die Querdenker schon zufrieden sein, wenn sich dann die Krankenhäuser wieder überfüllen werden! :no:
Freiwilligkeit heißt in dem Fall Eigenverantwortung.
Ich kenne ein Dutzend Menschen, die mit "gesundem Immunsystem" jetzt auf dem Friedhof liegen. :engel:
Ich muss mich mit solchen Menschen nicht treffen. Kontakte kann man auch beenden. Das sollte man tun,
wenn der andere permanent seinen Aluhut aufsetzt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste